Historie

In den zwanziger Jahren entstand die Schule Schwarzerden. Sie wurde gegründet von drei Frauen, was für die damalige Zeit ein sehr beeindruckendes Vorgehen war.

Elisabeth Vogler (1892-1975) in Kassel geboren, einen Bruder (Paul Vogler), besuchte in Kassel und Koblenz die Schule. Ihr Studium absolvierte sie in Frankfurt und Bonn und begann 1912 ihre Lehrtätigkeit für Sport am Oberlyzeum in Neuwied.

Von Kind an ist sie mit Wandern und in der Natur groß geworden. Später wurde in der Jugendbewegung der Wandervögel aktiv.

Nach dem politischen Zusammenbruch 1918 begann sie sich Anregungen in anderen Gymnastikbewegungen zu holen. Sie besuchte Gymnastikkurse in Hellerau, in Loheland, in der Atemschule Schlaffhorst-Andersen.

Im ländlichen Leben entwickelte sie mit großem Interesse ihre Ideen an gymnastischer Bewegungslehre und ihren Zusammenhängen mit der Gesamtbildung des Menschen.

Marie (Maria) Buchhold (1890 - 1983), eine Mitbegründerin, traf sie in der freideutschen Jugendsiedlung Frankenfeld. Sie war ebenfalls Lehrerin und gehörte wie E. Vogler auch der Wandervogelbewegung an. Ihre großen Interessen waren das Schreiben, Dichten und Denken. M. Buchhold kam aus einem sehr musischen Elternhaus und übernahm später in Schwarzerden die Aufgabe der Außendarstellung der Schule.

Als dritte im Bunde, ebenfalls über die Bewegung der Wandervögel, kam Marta Neumayer (1900 - 1976) dazu. Aus großbürgerlichem Hause stammend, entschied sie sich schon früh ihren eigenen Weg zu gehen. Sie wurde Gärtnerin und arbeitet als solche und auch als Hauswirtschafterin an verschiedenen Stellen. In Schwarzerden übernahm sie die Verantwortung für Haus und Hof. Um das Überleben in den Anfängen der Frauensiedlung mitzufinanzieren, war sie auch für den Aufbau und die Leitung einer Werkstatt für handwerkliches Gestalten verantwortlich. Dort entstanden Alltagsgegenstände, die durch ihren Verkauf für zusätzliche Einnahmen sorgten.

Die Gründungsideen  

  • Sich alten Gewohnheiten widersetzen und neue Impulse auf einen Weg bringen.
  • In eigener Verantwortung Entscheidungen treffen!
  • Das Ursprüngliche in der Natur und im Menschen schätzen und eine ganzheitlich gesunde Lebensführung in der Gemeinschaft mit anderen erreichen.

Mitwirkende

Durch viele Kontakte mit Gleichgesinnten der damaligen Zeit der Jugendbewegungen trafen sich Übereinstimmungen in vielen Weltanschauungen und Konzeptionen. Es gab persönliche und sachliche Berührungspunkte, u. a. auch mit Walter Gropius*, dem Bauhaus* Architekten, die auch in der Architektur von Schwarzerden Spuren hinterlassen hat.

Das Bauhaus stellt damals eine Zusammenführung von Kunst und Handwerk dar. Es gilt bis heute als Heimstätte der Avantgarde der Klassischen Moderne auf allen Gebieten der freien und angewandten Kunst. In Berlin traf Walter Gropius mit Paul Vogler*, dem Bruder von Elisabeth Vogler zusammen. Sie arbeiteten in verschiedenen interdisziplinär verbundenen medizinischen und architektonischen Projekten zusammen.

Prof.Dr. med. Paul Vogler  1899 – 1969), Bruder von Elisabeth Vogler, gründete die erste Krankengymnastik- Schule in Westberlin. Sie ist bis heute eine der ersten staatlich anerkannten Privatschulen für Physiotherapie und Massage in Deutschland.

Neben seiner Tätigkeit in verschiedenen naturkundlich ausgerichteten Krankenhäusern hatte P. Vogler auch einen Lehrstuhl für natürliche Heil- und Lebensweise an der Charité Berlin. Er entwickelte das Konzept der Grundfunktionen (welches sich auch in den Ausbildungsinhalten der Gymnastikschule Schwarzerden wiederfand).

Weiterhin leistete er wichtige Beiträge zum Krankenhausbau und zum öffentlichen Gesundheitswesen. Er verfasste ebenfalls das Standardwerk 'Physiotherapie', 1964 Stuttgart, Thieme Verlag. Professor Dr. Vogler besuchte seine Schwester regelmäßig in der Rhön. Es gab einen lebendigen Ideenaustausch zwischen ihnen, der sich in ihren beiden Lebenswerken niederschlug und bis heute nicht an Bedeutung verloren hat.

Schwarzerden in Zahlen

1922
Elisabeth Vogler und Marie Buchold kommen in die Rhön und geben erste Ferienkurse zur Gesundheitsvorsorge für Berufstätige
1923
Marta Neumayer kommt in Herbst dazu
1927
die Ausbildungstätte für angewandte Gymnastik und Körperpflege wird mit dem ersten Semester gegründet.
Die Leitung hatten Elisabeth Vogler und Marie Buchhold
1929
Kauf des Bodenhofes, die Schule wird unter dem Namen Schwarzerden geführt
Genehmigung der Schule durch den Regierungspräsidenten in Kassel
1937
die Ausbildung dauert inzwischen 20 Monate mit zusätzlichem Praktikum.
Neben der Seminararbeit laufende Durchführung von kurzfristigen Kursen
1941-1942
Bau von Baracken, die als Unterrichtsräume sowie Küche und Speisesaal genutzt werden
1945
Nach Einzug der amerikanischen Streitkräfte wird die Schule geschlossen
1946
Die Schule kann nach Genehmigung der Regierung in Kassel wiedereröffnet werden.
Die Betonung liegt nun auf der pflegerischen Erziehung, die Musische Erziehung wird neuer Ausbildungszweig. 
1947
findet das erste Examen nach dem Krieg statt
1951
Gründung eines gemeinnützigen Vereins als Träger der Schule
1952
Baubeginn des Kinderheims
1956
die Ausbildung dauert nun 5 Semester mit einen ½ Jahr Praktikum
1957
Baubeginn eines Schulheimes für SchülerInnen
1965-1967
Bau von Wirtschaftsgebäude und Wohnheim für Schülerinnen
1970
Einstellung der Kinderkuren / Elisabeth Vogler gibt die Leitung der Schule ab
1971
Beginn der 6semestrigen Ausbildung mit Neugestaltung des Praktikums
1973
Beginn mit dem Turnhallenbau, Fertigstellung
1974
Tod Elisabeth Vogler
1975
die neue Prüfungsordnung tritt in Kraft, Gesundheitserziehung wird Schwerpunkt
1976
Tod Marta Neumayer
1976
Anerkennung als staatlich anerkannte Ergänzungsschule durch das Kultusministerium
1982
Neubau des Gymnastiksaals
1983
Tod Marie Buchhold
1985
Gründung der staatlich anerkannten Lehranstalt für Beschäftigungs- und Arbeitstherapie (Ergotherapie)
1995
Schließung der Gymnastikschule Schwarzerden (nach 68 Jahren)
1997
der 1. Ausbildungsgang der Physiotherapie-Schule Schwarzerden beginnt
2017
Schwarzerden feiert 30 Jahre Ergotherapie – Schule und 20 Jahre Physiotherapie-Schule

Kontakt

Schwarzerden / Rhön e.V.
Bodenhof
36129 Gersfeld

Telefon: 0 66 54 / 91 84 4-0
Telefax: 0 66 54 / 91 84 4-90
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!