• Schule
  • Ausbildung zum Ergotherapeuten

Ergotherapeut/in werden

Ergotherapie findet im sozialen Kontext statt, immer mit dem Ziel dem Klienten Partizipation und gesellschaftliche Integration zu ermöglichen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und unbegrenzt. Das bedeutet, Ihre kommunikativen und kreativen Fähigkeiten sind gefragt und von großer Bedeutung.

Dauer und Inhalte der Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeitunterricht und umfasst mindestens 2.700 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht an der Schule sowie mindestens 1.700 Stunden praktische Ausbildung in Kliniken und Einrichtungen der sozialen und beruflichen Rehabilitation. Die Ausbildung endet mit einer bundesweit anerkannten staatlichen Prüfung.  

Die Ausbildungsziele

Die Ausbildung befähigt Sie, auf Grundlage ärztlicher Diagnose und Verordnung selbständig eine ergotherapeutische Befundaufnahme durchzuführen, Behandlungsziele festzulegen und diese in einer gezielten ergotherapeutischen Behandlung umzusetzen. Hierbei setzen Sie unterschiedliche Verfahren wie Handlungen des täglichen Lebens, handwerklich-gestalterische Techniken, funktionelle Bewegungsschulung, psychomotorisch-dynamische Techniken sowie Spiele ein. Sie behandeln Menschen aller Altersstufen mit psychischen, physischen und geistigen Krankheiten oder Behinderungen. Durch die Förderung der körperlichen, geistigen und psychischen Grundfunktionen des alltäglichen Lebens ermöglichen Sie den PatientInnen und KlientInnen eine weitgehende Selbständigkeit und Ergebnisfähigkeit zu gewinnen oder zu bewahren. Im arbeitstherapeutischen Bereich trainieren Sie die Grundlagen der Arbeitsfähigkeit und tragen so zur Herstellung, Erhaltung oder Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit bei.

Die Ausbildungsinhalte

sind als theoretischer und praktischer Unterricht u.a.

  • Biologie, Anatomie, Physiologie
  • Allgemeine und spezielle Krankheitslehre
  • Arbeitsmedizin, Arzneimittellehre
  • Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde
  • Medizinsoziologie, Psychologie
  • Pädagogik, Pädagogik für Menschen mit Behinderungen
  • Handwerkliche und gestalterische Techniken
  • Hilfen zur Bewältigung von Verrichtungen des täglichen Lebens
  • Fachspezifische Behandlungsverfahren
  • Arbeitstherapeutische Verfahren

Ihre praktische Ausbildung beinhaltet die Arbeitstherapie, den psychosozialen sowie den motorische-funktionellen, neurophysiologischen oder neuropsychologischen Bereich.

Die Ausbildungskosten

betragen monatlich 399. Euro zzgl. einer einmaligen Aufnahmegebühr von 385. Euro. In den Lehrgangsgebühren sind die Kosten für die notwendige Fachliteratur, für Skripte sowie das Verbrauchsmaterial enthalten.

Ihre beruflichen Perspektiven nach der Ausbildung

Der Arbeitsmarkt für ErgotherapeutInnen ist nach wie vor gut. Fast alle AbsolventInnen haben nach der Ausbildung einen festen Arbeitsplatz, wie unsere jährlichen Erhebungen beweisen.

Die breite Basisqualifikation während der Ausbildung eröffnet Ihnen vielfältige Tätigkeitsbereiche in der Orthopädie, Chirurgie, Neurologie, Psychosomatik, Psychiatrie, Pädiatrie, Geriatrie sowie die berufliche Rehabilitation, um nur die wichtigsten Bereiche zu nennen.

Sie arbeiten im Team mit anderen Fachkräften des Gesundheitswesens wie Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Logopäden.

Ihre Arbeitgeber können sein: Akut-, Rehakliniken, Frühförderungsstellen, Werkstätten für Menschen mit Behinderung und Einrichtungen zur Betreuung von Menschen mit psychischen und körperlichen Behinderungen. Auch haben Sie die Möglichkeit sich mit einer eigenen Praxis selbständig zu machen oder Mitarbeiter/in im Angestelltenverhältnis zu werden.

Weitere Informationen

Was beinhaltet der Aufnahmetest? 

Der Aufnahmetest ermöglicht es uns Ihre persönliche Eignung für die Ausbildungsgänge Physiotherapie und Ergotherapie festzustellen. 

Wann findet der Aufnahmetest statt? 

Der nächste Aufnahmetest findet am Dienstag den 03.07.2018 um 15 Uhr statt. 

Was muss ich beim Bewerben beachten? 

Für das erste Kennenlernen können Sie einen Schnuppertag mit uns vereinbaren. Anschließend werden wir das weitere Vorgehen gemeinsam besprechen. 

Wieviel kostet die Ausbildung? 

Die Ausbildungskosten betragen monatlich 399 € zzgl. einer einmaligen Aufnahmegebühr von 385 €. 

Welche finanziellen Förderprogramme gibt es?

Zur Förderung Ihrer Ausbildung und/oder Ihres Studiums stellt die nationale Förderbank KFW einen Studienkredit zur Verfügung. Weitere Informationen bietet die KFW auf ihrer Webseite. Ebenfalls möglich ist die Förderung der Ausbildung über das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) möglich, sofern die individuellen Voraussetzungen vorliegen. Die Bundesregierung informiert auf Bundesregierung: https://www.bafög.de/.

Wie erhalte ich einen Platz im Wohnheim? 

Unter der Nummer 06654 / 91844 – 0 können Sie sich komfortabel über das Wohnheim informieren. 

Aktuelle Termine


Kontakt

Schwarzerden / Rhön e.V.
Bodenhof
36129 Gersfeld

Telefon: 0 66 54 / 91 84 4-0
Telefax: 0 66 54 / 91 84 4-90
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!